Stadt Lügde: Ein Tunnelblick mit Weitsicht
 
Stadt Lügde: Ein Tunnelblick mit Weitsicht

Die Bahnstrecke „Hannover-Altenbeken“ teilte die kleine Stadt Lügde einst in zwei Hälften. Wer in die jeweils andere Hälfte wollte, musste eine der drei beschrankten Bahnüberquerungen benutzen. Dies behinderte regelmäßig den Verkehrsfluss, was sich auch besonders dramatisch auf die Einsätze von Rettungsfahrzeugen auswirkte. Angesichts dieser misslichen Situation entschloss sich die Stadt Lügde, auf den Bahn-Übergang „Kreuzstraße/Schildweg“ zu verzichten und dort stattdessen eine Bahn-Unterführung, einen kleinen Tunnel, zu bauen. Die Entscheidung erwies sich als ein Tunnelblick mit Weitsicht: Lügde ist wieder mehr zusammengewachsen, sicherer geworden und der Verkehrsfluss wird nun seinem Namen gerecht.

Helmig Stahlbau baute die neue Fußgänger-Stahlbrücke und fertigte zwei Dächer für den Eingangsbereich.
  • Stadt Lügde: Ein Tunnelblick mit Weitsicht
  • Stadt Lügde: Ein Tunnelblick mit Weitsicht
  • Stadt Lügde: Ein Tunnelblick mit Weitsicht
  • Stadt Lügde: Ein Tunnelblick mit Weitsicht
  • Stadt Lügde: Ein Tunnelblick mit Weitsicht
  • Stadt Lügde: Ein Tunnelblick mit Weitsicht
P R O J E K T D A T E N:

Bautyp:
Bahnunterführung (Tunnel), Brücke und Tunneleingänge
Bauherr: Stadt Lügde und Landkreis Lippe
Standort: Lügde, Kreuzstraße / Schildweg
Helmig Stahl- und Metallbau:
Stahlbrücke, zwei Eingangsbedachungen